Hamburger Abendblatt vom 24.12.2016

Buchholzer Formationen begeistern

Von Norbert Scheid
 
Gelungene Generalprobe für die B-Formation von Blau-Weiss Buchholz, die mit der Choreographie „The Day of the Battle“ an den Start gehtLateintanzgruppen von Blau-Weiss proben vor 1000 Zuschauern für die neue Saison 2017. 

Buchholz.  Ihre Generalprobe für die kommenden Tanzsaison zelebrieren die Buchholzer Formationstänzer traditionell vor Weihnachten. Das Wort verheißt kühle Arbeitsatmosphäre, Strenge und Sachlichkeit in der Nordheidehalle mit dem kühlen Neonlicht.

Draußen aber, auf dem voll besetzten Parkplatz, ist Lachen und beste Stimmung von den Ankommenden zu vernehmen. Die Zuschauer freuen sich auf diesen Abend, an dem sich alle Tanzformationen von Blau-Weiss Buchholz präsentieren dürfen, die aktiv für das Buchholzer Tanzwunder stehen. Und von dem spricht die nationale Tanzszene seit der deutschen Meisterschaft mit noch größerer Anerkennung und Bewunderung.

Moderator Uwe Oentrich blickt auf die voll besetzten Ränge, als er noch einmal daran erinnert: „Vor 13 Jahren haben wir es gewagt, die erste Lateinformation aufzubauen. Jetzt ist unsere A-Formation Dritte bei der deutschen Meisterschaft geworden.“ Der Applaus übertönt den Mann mit dem Mikrofon. Die große Anhängerschaft von etwa 1000 Zuschauern kann das erste Mal ihre Spitzensportler persönlich feiern, die vor Wochen in Bamberg für die Sensation in der nationalen Tanzszene sorgte.

Oentrich überreicht das Mikrofon an Cheftrainerin Franziska Becker mit der Frage: „Wie war das denn für euch?“ Deren überraschende Antwort: „Es war schlimm.“ Dafür erntet sie Lacher und Beifall. „Unsere neue Musik und neue Choreographie, man weiß ja nie wie das ankommt. In der Vor- und in der Zwischenrunde war das auch nicht perfekt. Erst im Finale sind wir dann befreit und selbstbewusst aufgetreten – das war der Wahnsinn“, fährt sie fort.

Wie weit und mühevoll der Weg von den ersten stolpernden Schritten bis hin zu den absoluten Spitzenleistungen im Tanzsport ist, wird den Zuschauern gerade bei der Generalprobe aufgezeigt. Deshalb die Nordheidehalle auch brechend voll. Es sind nicht nur Eltern, Großeltern und Geschwister der Tanzsportler, die freudig und laut schon die Jüngsten, die Latin Kids, auf der Tanzfläche empfangen.

Die Jungen treten schlicht in schwarzen T-Shirts und schwarzen Hosen auf, die Mädchen in einheitlichen Röcken und mit angemalten Lippen. Einige, wie Namita aus Hollenstedt, sind schon seit zwei Jahren dabei. Andere, wie David, erst seit fünf Wochen. Franziska Becker: „Wir müssen die Mädchen und Jungen so früh wie möglich für unseren Sport gewinnen. Bei den Latin Kids spüren wir, wie populär Tanzen in Buchholz und Umgebung geworden ist.“

Die Kindergruppe leidet immer noch am Vereinswechsel der Lateintänzer. „Bei Buchholz 08 konnte die Gruppe im vereinseigenen Tanzzentrum trainieren“, erläutert Björn Poll, der Spartenleiter und Nachwuchstrainer. „Bei Blau-Weiss steht zwar auch ein Raum im Vereinszentrum zur Verfügung, aber der ist für das Formationstraining zu klein. Wir hoffen, dass wir in den nächsten Wochen eine bessere Lösung finden.“

Nach den Latin-Kids marschiert die D-Formation zu ihrer Generalprobe ein. „Sie wird heute gleich drei Mal tanzen“, kündigt Uwe Oentrich an. Der Grund dafür ist ein Problem, das auch die Tanzbegeisterung in und um Buchholz noch nicht beseitigen konnte. Nicht weniger als 18 Mädchen, aber nur sechs Jungen gehören zum Kader.

Damit alle Mädchen einmal vor der stolzen Kulisse auftreten durften, mussten die Jungen also drei Mal Kondition beweisen. Die D-Formation wird am Sonntag, 29. Januar 2017, um 12 Uhr in der Nordheidehalle zum ersten Wettbewerb in der Landesliga antreten. Danach um 15.30 Uhr startet auch das C-Team in der Oberliga Nord vor eigenem Publikum.

Als sich die jungen Damen und Herren im Foyer auf ihren Auftritt vorbereiten, halten zwei Verliebte Händchen und geben sich ein Küsschen. Auf Liebe im Teamsport Formationstanz angesprochen, sagt Björn Poll: „Natürlich gibt es die“, und lacht. „Wir Trainer lassen Liebespaare allerdings nicht als Tanzpaare antreten. Das könnte für unnötige Spannungen sorgen. Es gibt auch Ehen, die bei uns zusammen gefunden haben“.

Es folgt der Einmarsch der B-Formation. Aus den Lautsprechern der Trommelwirbel. „The Day of the Battle“ heißt ihre Choreographie, zum zweiten Mal treten sie mit dem gleichen Thema in der 2. Bundesliga an. Die beginnt schon am 7. Januar in Walsrode. „Personell wurde das Team neu zusammengestellt“, sagt Trainer Nick Dieckmann. „Die neue Formation tanzt jetzt schon stabiler als zu diesem Zeitpunkt im vergangenen Jahr“.

Der Auftritt der B-Formation reißt mit und begeistert. Vielen Zuschauern wird in diesem Moment erst bewusst, wie selbstbewusst diese jungen Frauen und Männer sich hier präsentieren, die erst vor einigen Jahren ihre ersten scheuen Versuche bei eben einer dieser Generalproben gemacht haben.

Und dann der Auftritt der A-Formation, deren nur sieben Paare sechs Minuten lang Temperament und Lebensfreude und perfekte Harmonie versprühen. Eine Tänzerin des A-Teams war erkrankt. Für die Dritten der DM beginnt am 14. Januar in Bremen der Kampf um einen Spitzenplatz in der Bundesliga. Am Sonnabend, 28. Januar, ist Buchholz das Zentrum der bundesweiten Tanzbegeisterung. Dann ist die 1. Bundesliga zu Gast in der Nordheidehalle mit dem Weltmeister Grün-Gold-Club Bremen.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.